Wärmebehandlung

Wärmebehandlungsverfahren:

 

 

·       Kurzzeitgasnitrieren

·       Gas-Nitrocarburieren mit anschließender Oxidation

·       Langzeitgasnitrieren

·       Spannungsarmglühungen

·       Auslagern von Werkstoffen

·       Sämtliche Wärmebehandlungsverfahren bis 750°C

·       2 Stk. Schachtofenlanlagen

 

Eckdaten

Nutzraumdurchmesser max. 1200 mm

Nutzraumhöhe hängend max. 4300 mm

Nutzraumhöhe stehend max. 4700 mm

Temperatur max. 750°C

Heizleistung 360 kW

Werkstückgewicht max. 6 to

 

 

Made by IMC

 

Höchste Einsatzdauer durch weiterentwickelte Technologie


Die Wärmebehandlung bestimmt maßgeblich die Lebensdauer der Bauteile.
Sie ist ein wichtiger Abschnitt in der Produktionskette unserer Extruderzylinder und Schneckenwellen.

 

Nitrieren

 

Beim Gasnitrieren hängen bzw. stehen die zu behandelnden Schneckenwellen oder Extruderzylinder im vakuumdichten Ofen und werden auf 530° Celsius erwärmt. Während der Aufheizzeit bzw. Behandlungszeit, welche 40 Std. bis 120 Std. betragen kann, sind sie Stickstoff und Ammoniak ausgesetzt. Auch enge und innen liegende Konturen werden nitriert und damit gegen Verschleiß und Korrosion geschützt.

 

In einer der modernsten Nitrieranlagen können bei IMC Teile bis 4.700 mm Länge sowie max. Durchmesser von 1.200 mm, horizontal gasnitriert werden.

 

Um Wärmebehandlungen bis max. 750 °C durchführen zu können wurden 2 Stk. identische Schachtofenanlagen installiert. Diese Anlagen dienen in erster Linie zum Gasnitrieren im Ammoniakgasstrom und zum Nitrocarburieren, des Weiteren sind Auslagern und Anlassen möglich.

 

Es handelt sich dabei um erdgasbeheizte, evakuierbare Retortenöfen mit angebauter Begasungsmöglichkeit von Ammoniak (NH3), Stickstoff (N2) und Kohlenstoffdioxid (CO2).

 

Ebenso ist es möglich, Medien wie Wasser, Luft und Zitronensäure in die Anlage einzubringen.

 

Durch die im Ofen herrschende Stickstoffatmosphäre werden die Bauteile (z.B. beim Spannungsarmglühen) fast keine Anlassfarben aufweisen!